Zurück

Energiekostenpauschale

Sicher ist niemandem verborgen geblieben, dass sich die Kosten für Strom seit Jahresbeginn 2022 erheblich erhöht haben.
Natürlich nicht nur in Deutschland.
Auch in Schweden sind wir davon betroffen und in Südschweden ganz besonders.
Schweden ist in vier so genannte Strom-Sektoren eingeteilt, in denen Versorgung und Strompreise unterschiedlich geregelt werden.Vom Stromgebiet Luleå im Norden (SE1)
bis hin zum Stromgebiet Malmö im Süden (SE4).
Im eher dünn besiedelten Nordschweden wird  mehr Strom produziert als nachgefragt, in Südschweden ist es genau umgekehrt. Daher werden in Schweden große Strommengen von Nord nach Süd transportiert. Somit wird auch der Strompreis in jedem Stromgebiet durch Angebot und Nachfrage auf dem Strommarkt und die jeweilige Übertragungskapazität zwischen den Stromgebieten bestimmt. So ergeben sich zwangsläufig auch unterschiedliche Strompreise in den verschiedenen Gebieten und bei uns im Süden sind die Preise immer am höchsten.
Seit Frühjahr 2022 hat sich der Preis für die Kilowattstunde ungefähr vervierfacht. Machmal sogar zeitweise verzehnfacht.
Unsere Häuser werden mit Elektroheizkörpern beheizt, daher ist es uns nicht länger möglich in der Heizperiode unsere Ferienhäuser komplett inklusiv aller Nebenkosten zu vermieten.
Das betrifft aber wirklich ausschließlich die Mieter in der Heizperiode!

Alle Sommer-Mieter verbrauchen i.d.R. in den Häuser Bergtroll und Törnrosa so um 60 kWh und in der Villa Äppleträd max. 100 kWh in der Woche und werden daher mit der im Mietvertrag eingeschlossenen Pauschale bestens auskommen.

Wer in den anderen Jahreszeiten mehr verbraucht, muss mit  einem Zuschlag von derzeit (Stand 11/2022) ca. 40 Cent pro kWh rechnen. Abgelesen wird Ihr Stromzählerstand vor Urlaubsbeginn und am Ende durch unseren Reinigungsdienst. Bitte notieren Sie sich auch den jeweiligen Zählerstand.

Den genauen Preis für ein Kilowattstunde wissen wir das immer erst ungefähr einen Monat vor Reiseantritt.
Danke für Ihr Verständnis.

INFO von EON:
Der durchschnittliche Spotpreis an der Strombörse vom 1. bis 3. November

Der durchschnittliche Spotpreis ist der gerade Durchschnitt an der Strombörse. Der durchschnittliche Spotpreis gibt Aufschluss über den variablen Preis für den laufenden Monat. Die Preise verstehen sich zuzüglich Mehrwertsteuer, Zuschläge und Stromzertifikate.

Zone 1

Nordschweden

44,11

Öre/kWh

Zone 2

Nordmittelschweden

44,11

Öre/kWh

Zone 3

Süd-Mittelschweden

60,45

Öre/kWh

Zone 4

Südschweden

60,45

Öre/kWh

Hier noch ein Auschnitt aus  SVT nyheter vom 17.08.2022:

Neuer Strompreisrekord - über 7 SEK in Südschweden

Der Spitzenwert der letzten Woche von 4,70 SEK pro Kilowattstunde wurde in den letzten Tagen mehrfach überboten. Am frühen Mittwochmorgen kostet Strom im Stromgebiet 4 deutlich über 6 SEK pro Kilowattstunde, wo der Preis laut Strombörse Nordpool im Laufe des Tages auf maximal 7,68 SEK steigen wird  ein Allzeit-Preisrekord.

Bereits am Dienstag stieg der Preis im Stromgebiet 4, das die südlichsten Teile Schwedens sowie Teile der Provinzen Västra Götaland, Kalmar, Halland und Jönköping umfasst, auf neue Höhen. Abends zwischen 19 und 20 Uhr wurde an der Strombörse Nordpool eine Kilowattstunde für 6,78 SEK gehandelt.

Gleichzeitig werden die schwedischen Haushalte am Mittwoch von einem neuen Schock getroffen, wenn der sogenannte Spotpreis, also der Preis pro Stunde, fast 7,70 SEK erreicht. Alle Preise verstehen sich exklusive Energiesteuer, Mehrwertsteuer und Stromnetzkosten.

Große Preisunterschiede

Die Rekordpreise sind eine Folge der hohen Gaspreise in Europa und unter anderem der geringen nationalen Stromerzeugung aus Windkraft, eine Kombination, die dazu führt, dass die relativ höheren Strompreise auf dem Kontinent auf Schweden überschwappen.

Vor allem in den südlichen Landesteilen, wo die Stromproduktion defizitär ist, sind die Auswirkungen am stärksten zu spüren. Damit sieht das Preisbild der Haushalte in Nordschweden völlig anders aus. Während ein Villenbesitzer in Lomma am Mittwochabend über 7 Kronen für Strom zahlt, liegt der Preis für einen Haushalt in Luleå bei 13 Öre.

Der Herbst und später auch der Wintereinbruch bedeuten einen erhöhten Strombedarf. Je nachdem, wie sich die Gaspreise entwickeln, wie der Zugang zu Energie allgemein aussieht und wie mild oder kalt der kommende Winter wird, können die Preise daher weiter steigen.

Noch eine Anmerkung:
Mit höheren Gaspreisen hat man allgemein (außer in den Großstädten) nichts zu tun, es wird mit Holz oder Strom geheizt, vereinzelt auch mit Öl. Aber die Wasserpreise sind in den letzten Jahren durch die Decke gegangen: Bei uns in der Siedlung von 23 SEK/cbm auf jetzt aktuell 45 SEK/cbm. Da ist es gut, dass einem hohen Dusch-Wasserverbrauch schon durch die nicht übermäßig großen Boiler ein Riegel vorgeschoben ist ;)
 

Zurück