Zurück

Informationen für Rollstuhlfahrer

Der Ferienort Uthammars Udde an sich ist als Urlaubsort für Rollstuhlfahrer relativ gut geeignet.

Die Wege sind zwar nicht asphaltiert, aber gut befestigt und wenn man ans Wasser möchte, so kann man mit dem Auto bis direkt an den Hafen fahren und dort gibt es - als Alternative zum Sandstrand - auch einen sehr schönen Holzplanken - Badeplatz, der mit dem Rollstuhl gut zu erreichen ist und an dem man den Tag problemlos direkt am Meer verbringen kann. Zwei Fotos hier, weitere hier und auf unseren Hausseiten.

Hafenbadesteg

Unsere Häuser sind unterschiedlich behindertenfreundlich.
Die Villa Äppleträd eignet sich aufgrund der Tatsache, dass sie einen Souterrain besitzt und daher Stufen bis ins Haus und eine lange Treppe  in den unteren Wohnbereich führt  definitiv nicht für Rollstuhlfahrer, die Häuser Törnrosa und Bergtroll aber durchaus, da es im Haus keinerlei Barrieren gibt und zum den Häusern nur wenigen Stufen hinaufführen, die mit relativ wenig Aufwand zu überwinden sind.

Von den Innenräumen der Häuser können Sie sich auf den einzelnen Hausseiten ein recht gutes Bild machen, da ist auf den Fotos auch zu erkennen, dass es im Inneren keine hohen Schwellen und Stufen zu überwinden gibt.

Die Standard-Türschwellen sehen in schwedischen Häusern so aus:


Die Türen in Haus Törnrosa selber haben folgende Innenbreiten:
Bad und Schlafräume 70 cm, Haustür und Wohnzimmertür 80 cm, Terrassentür 77cm, Terrassenaufgang 110 cm.
Die Türen in Haus Bergtroll haben folgende Innenbreiten:
Bad 60 cm, alle Schlafräume 70 cm, Haustür  88 cm und  Terrassentür 80 cm.

Für den Außenbereich finden Sie hier noch ein paar Fotos, damit Sie selber beurteilen können, wie der Aufwand sich gestaltet. Sie können bei allen Häusern mit dem Auto bis direkt ans Haus heranfahren.

Haus Törnrosa mit vorderem Terrassenaufgang, zwei Stufen

Hauseingang, zwei sehr breite Treppenabsätze

hinterer Terrassenaufgang, drei sehr breite Stufen mit Eingang direkt ins Wohnzimmer, eine Stufe

Terrasse von Haus Bergtroll , rechts mit Eingang ins Wohnzimmer

Noch ein paar allgemeine Sätze : hier in Schweden geht man mit Kindern, älteren Leuten und Behinderten selbstverständlicher um, als wir das in Deutschland im Allgemeinen gewohnt sind. Kinder zahlen fürs Riesenbüffet auf Schiffen und in Restaurants bis  sie 18 sind oft nur lächerliche Preise, es gibt unendlich viele Veranstaltungen OHNE hohe Eintrittspreise für alt und jung und es wird für viele Gruppen mehr getan als bei uns.

Behindertentoiletten gibt es überall , auch mitten in der Einöde, beispielsweise auf der Insel Öland direkt im "Alverat" und man kann eigentlich immer davon ausgehen, dass jeder öffentlichen Toilette automatisch auch eine (unverschlossene) Behindertentoilette angegliedert ist.
An allen Gebäuden mit Publikumsverkehr gibt es Rampen und wenn diese etwas steil sind, ist auch schnell eine helfende Hand zur Stelle.

Dafür haben die Schweden dann eine andere "Macke": Hunde werden viel mehr an der Leine gehalten als bei uns und sogar im Wald hab ich schon mehrfach gesehen, dass das gemachte Häufchen eingesammelt und in der Plastiktüte wieder mitgenommen wurde;)))

Zurück

 

eXTReMe Tracker